Rekordbeteiligung beim 22. Herbstpokal

Die Wasserfreunde Bielefeld freuen sich auf 400 Schwimmer aus über 30 Vereinen.

Damit hatten die Verantwortlichen nicht gerechnet: Mit einer Rekordbeteiligung startet die 22. Auflage des Herbstpokals im Sennestädter Hallenbad. 30 Vereine aus Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Hamburg und den Niederlanden schicken über 400 Aktive in die Rennen. „Damit haben wir uns im Vergleich zum Ausnahmejahr 2009, wo die SG Essen mit ihren Topschwimmern am Start war, noch einmal deutlich gesteigert“, freute sich Wasserfreunde-Pressesprecher Dr. Gerd Sahrhage über fast 2.000 Meldungen.

Die mit Abstand größte Mannschaft stellt der Gastgeber (65 Aktive / 420 Starts). Beste Aussichten, den Herbstpokal in ihre Vereinsvitrine zu stellen, haben aufgrund der Meldezahlen neben dem Schwimm-Team Bielefeld mit 160 Starts (31 Aktive) wieder der Vorjahressieger 1. Paderborner SV (26 Aktive / 150 Starts), der den Pokal dann zum dritten Mal in Folge mit nach Hause nehmen kann. Aber auch der VfR Übach-Palenberg (147 Starts) und die TG Ennigloh (132 Starts) wollen ganz vorne mitmischen. Als Formtest schätzen weitere Bielefelder Vereine wie die Sportfreunde Sennestadt (65 Starts), TuS Einigkeit Hillegossen (15 Starts) oder der TSVE Bielefeld (7 Starts) den Herbstpokal. Nach Schließung und Abriss des Hallenbades am Kesselbrink, Sportstätte des ersten Herbstpokals 1991, kämpfen die Schwimmer seit dem Jahr 2000 im ‚Ishara’ um gute Zeiten und Platzierungen. Seit drei Jahren findet der Herbstpokal im Sennestädter Hallenbad statt.

Ursprünglich diente der Herbstpokal als Vorbereitung auf die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften Schwimmen (DMS). Deshalb ist die Reihenfolge des zu absolvierenden Programms deckungsgleich mit dem DMS-Wettkampfprogramm. Aus Zeitgründen wird allerdings auf die langen Strecken 800 Meter und 1500 Meter Freistil verzichtet. Gestartet wird, nach dem Einschwimmen um 12.00 Uhr, bereits am Samstagmittag um 13.00 Uhr mit dem 200 Meter Lagenschwimmen der Damen. Den Schlusspunkt setzen die Herren am Sonntagnachmittag gegen 17.00 Uhr mit dem 400 Meter Lagenrennen.

Ein Höhepunkt vor dem Lagen-Marathon sind die 50-Meter-Finalläufe. Dort ermitteln die sechs zeitschnellsten Schwimmer aller Altersklassen die Gesamtsieger. Im Freistilsprint werden nach den Meldezeiten wohl die beiden Wasserfreundinnen Christine Schubert und Friederike Zehe um den Sieg schwimmen. Bei den Herren wird das Rennen des schnellsten Sprinters zwischen den Hamburgern Marcel Luck und Sven Thöne sowie Martin Stoffel von den Wasserfreunden entschieden. Doch auch darüber hinaus verspricht der 21. Herbstpokal Spannung pur für die vielen Bielefelder Schwimmsportfreunde.

Dankbar sind die Wasserfreunde Bielefeld wieder über die Unterstützung von Hans-Werner Bruns, Geschäftsführer der BBF-Bielefelder-Bäder und Freizeit GmbH. „Ein dickes Lob gebührt auch wieder den vielen Helfern im Hintergrund, vielfach Mütter und Väter der startenden Kinder und Jugendlichen “, freut sich Dr. Gerd Sahrhage über den Einsatz der vielen Helfer aus dem Verein.

 

Die Wasserfreunde Bielefeld ziehen mit dem traditionsreichen 22. Herbstpokal zum dritten Mal in das Sennestadt-Bad, das aufgrund seiner großzügigen Konzeption ideale Voraussetzungen für einen Schwimmwettkampf dieser Größenordnung bietet.