Oktober 2011 — XX. Bielefelder Herbstpokal - Vorbericht

 

Traditionswettkampf erstmals im Sennestädter Hallenbad

Bei der 20. Auflage des Traditionswettkampfs der Wasserfreunde Bielefeld starten über 280 Schwimmer aus 16 Vereinen erstmals im Sennestädter Hallenbad. Der Grund: Die Renovierungsarbeiten im Ishara sind noch nicht abgeschlossen. Das innerstädtische Sportbad hinter dem Bielefelder Hauptbahnhof ist seit Anfang Oktober für Öffentlichkeit und Vereine wieder geöffnet, „doch können Protokollraum und Zuschauertribüne noch nicht genutzt werden“, wie die erste Vorsitzende der Wasserfreunde, Karin Bültermann, erläutert.

Zur Erinnerung: Nach Schließung und Abriss des Hallenbades am Kesselbrink, Sportstätte des ersten Herbstpokals 1991, kämpften die Schwimmer ab dem Jahr 2000 im gerade eröffneten Ishara um gute Zeiten und Platzierungen.

 

„Ursprünglich diente der Herbstpokal als Vorbereitung auf die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften (DMS)“, erzählt WF-Coach Christof Taube. „Bis auf die langen Strecken (800m und 1500m Freistil) und die Reihenfolge des zu absolvierenden Programms ist das Wettkampfprogramm deckungsgleich.“ Gestartet wird am Samstagnachmittag um 14.00 Uhr mit dem 200m Lagenschwimmen der Damen, den Schlusspunkt setzen die Herren im dritten Veranstaltungsabschnitt am späten Sonntagnachmittag mit dem 400m Lagenrennen. Ein Highlight vor dem Lagen-Marathon sind die 50-Meter-Finalläufe, wo die sechs zeitschnellsten Schwimmer aller Altersklassen die Gesamtsieger ermitteln. 2009 dominierten hier die Schwimmer der SG Essen u.a. mit Europarekordler Hendrik Feldwehr und Troy Arnicke, der mittlerweile wieder für seinen alten Stammverein, den 1. Paderborner SV, ins Wasser steigt. Arnicke wird, wie die zur Zeit besten „Wasserfreundinnen“, Rückenspezialistin Karolin Pult und Brustschwimmerin Janina Kistenmacher, beim FINA/ARENA Swimming Worldcup 2011 in Berlin (22. + 23. Oktober 2011) antreten, ein letzter Leistungsvergleich für die Stars der internationalen Schwimmszene aus über 30 Nationen vor den Olympischen Sommerspielen im kommenden Jahr in London.

 

Doch auch so verspricht der 20. Herbstpokal Spannung pur für die vielen Schwimmsportfreunde. Viel vorgenommen haben sich neben den Aktiven der Wasserfreunde (333 Meldungen), von der neunjährigen Maren Knollmann als jüngstem WF-Teilnehmer bis zu den erfahrenen WF-Schwimmerinnen Friederike Zehe und Anne Kristina Wolff (jeweils Jg. 1988), auch die des SchwimmTeams Bielefeld (220). Beste Aussichten den Herbstpokal in die heimische Vitrine zu stellen, haben aufgrund der Meldezahlen neben dem STB-Team der 1. Paderborner SV (193 M.) und die SG Mühlheim (195 M.). Als Formtest schätzen die anderen Bielefelder Vereine, die TuS Einigkeit Hillegossen (46 M.), die TuS 08 Senne I (12 M.) und die Sportfreunde Sennestadt (4 M.) den Herbstpokal.

 

„Im Vergleich zum Rekord- und Ausnahmejahr 2009 mit 1858 Meldungen stehen wir gut da“, urteilt WF-Pressesprecher Dr. Gerd Sahrhage. Aber nicht nur große Zufriedenheit aufgrund der Meldezahlen herrscht bei den Verantwortlichen der Wasserfreunde. Dankbar ist der Verein auch für die Unterstützung von Hans-Werner Bruns, Geschäftsführer der Bädergesellschaft. Nicht zu vergessen sind die vielen Sponsoren, die mit Sachspenden oder finanziellen Beiträgen, den Schwimmsport in Bielefeld stärken. „Ein dickes Lob gebührt den gut 30 Helfern im Hintergrund, vielfach Mütter und Väter der startenden Kinder und Jugendlichen, ohne die dieser Schwimm-Event mit 1474 Meldungen gar nicht zu stemmen ist. Aber auch Geschwisterkinder schleppen Sprudelkisten“, freut sich Dr. Gerd Sahrhage über den Einsatz der Helfer aus dem Verein.