Diese Seite drucken

Oktober 2010 — XIX. Herbstpokal

 

19. Bielefelder Herbstpokal: Riesenevent im ISHARA

Nach Abschluss des 19. Bielefelder Herbstpokals waren sich die Wasserfreunde Bielefeld sicher, ihren Traditionswettkampf unter Leitung der Schiedsrichter Corinna Derdau und Peter Lohmeyer dank der Unterstützung zahlreicher Sponsoren und helfender Eltern erneut zu einem großen Event gemacht zu haben. 26 Vereine von nah und fern hatten den Weg in das Sonnen umflutete ISHARA gefunden. Im Verlaufe der letzten Jahre hatten sich als Kernstück des hochklassigen Wettkampfes die Sprintfinale (sechs Zeitschnellste) in den vier Schwimmlagen heraus kristallisiert. Nach spannenden Vorläufen qualifizierten sich neun Wasserfreunde für insgesamt fünfzehn Einsätze in den Finals.

Auftakt machte der Sprint über 50m Rücken, wo Karolin Pult ihre Favoritenstellung bestätigte und mit über einer Sekunde Vorsprung siegte (0:30,28). In ihrem Sog verpasste Celestina Kansy mit dem undankbaren vierten Rang zwar einen Podest Platz, freute sich aber umso mehr, da sie mit 0:31,67 für einen neuen OWL- Jahrgangsrekord sorgte. Rang fünf ging an Cinja Fichtner (0:32,70). Im Finale der Jahrgänge 1996 – 2002 musste Alexander Englisch als Drittschnellster des Vorlaufes antreten (0:33,22). Obwohl durch Knieprobleme gehandicapt steigerte er sich, frenetisch angefeuert, auf fantastische 0:32,22 und hatte Silber erobert. Mit langfristiger Perspektive Richtung DMS im Februar 2011 bestätigte sich Daniel Föst mit Position fünf im Endlauf der Jahrgänge 1995 und älter (0:28,92). Die gleiche Platzierung für Föst auch im späteren Finale über 50 m Freistil (0:24,51). Drei Wasserfreunde hatten den Einzug in die Schlussrunde über 50 m Brust geschafft. In dieser Saison erstmals unter 35 Sekunden (0:34,79) musste sich Janina Kistenmacher nur Anika Neumann von der SG Mülheim äußerst knapp geschlagen geben (0:34,66). Ihre Fortschritte in der Brustdisziplin demonstrierte Cinja Fichtner mit Rang drei (0:36,18). Platz sechs für Celestina Kansy (0:37,13). Rang sechs auch für Tobias Lange, der im Vorlauf mit 0:31,57 eine neue persönliche Bestmarke verbuchte. Ihrem Sieg über 50m Rücken fügte Karolin Pult einen weiteren Triumph über den kurzen Freistil Sprint an: 0:27,46, neue Bestmarke. Als Fünfte schlug Celestina Kansy nach 0:28,33 an (Saisonbestzeit). Trotz enormer Leistungssteigerungen verfehlten Alexander Englisch (0:27,95) und Bülent Güler (0:28,06) das Podium (Rang vier und fünf für die beiden). Auch über 50m Schmetterling hielten die Wasserfreunde mit. Das Publikum tobte, als Bülent Güler sich im Vergleich zum Vorlauf um fast eine Sekunde steigern konnte und in 0:31,63 sensationell Zweiter wurde. Schließlich komplettierten Pult (0:29,98) und Rosenstengel (0:30,27) mit ihrem dritten bzw. vierten Platz die Erfolgsbilanz der Finalrennen. Für das beste Einzelresultat der gesamten Veranstaltung aus der Sicht der Wasserfreunde sorgte wiederum Karolin Pult, als sie mit 1:05,73 über 100m Rücken einen neuen OWL-Rekord in der Offenen Klasse aufstellte, was gleichzeitig Vereinsrekord bedeutete. Einen Traumstart hatte Lena Rosenstengel. Zu Beginn der Veranstaltung schwamm sie vor vollem Haus einen neuen Vereinsrekord über 200m Lagen (2:25,92). Ein Zeichen für das gesamte Event war gesetzt. Auf dem Weg zu den jeweiligen Kurzbahn Meisterschaften setzten die SchwimmerInnen der Wasserfreunde deutliche Impulse in Form vielfacher Bestleistungen. So imponierte Tobias Lange über 100m Lagen (1:03,44) und 100m Brust (1:10,11). Cinja Fichtner blieb mit 2:29,91 über 200m Rücken erstmals unter 2:30,00. Das Trainerteam bestaunte die Steigerungen von Max Borchers über 100 und 200m Freistil (0:59,97 bzw. 2:11,74) ebenso wie von Niklas Fülbier über 200m Lagen und 400m Freistil (2:36,01 bzw. 4:46,16). Sechs Jahrgangssiege feierte Johannes Englisch. Dabei gelang es ihm, über 200m Rücken seine Bestzeit gleich um siebzehn Sekunden zu pulverisieren (2:35,60). Top Platzierungen genossen auch Niklas Keanu Brandt (100 R in 1:42,88), Clemens Erdmann (200 L in 3:41,24), Marvin Lohse (100 B in 1:30,82), Julian Neugebauer (200 S in 3:22,44), Pyrianka Selvenesan (100 R in 2:17,13), Alexander Teubert (100 L in 1:49,45) und Christina Teubert (200 R in 2:46,48). Podestränge weiterhin für Justus Jonathan Bachmann, Luis Timon Denninghoff, Katharina Erdmann, Maren Knollmann, Johannes Kummert, Sandra Mößinger, Anna Scheffler, Jan und Sarah Seipolt, Marco Siekmann und Maria Vemmer. 345 Starts hatten die Wasserfreunde zu absolvieren, 240 mal sprang eine neue Bestzeit heraus. Daran beteiligt waren weiterhin Kimberly Brocks, Laurin Leonhard Bachmann, Katharina Englisch, Gotthardt Rouven, Sebastian Höcker, Torben Knollmann, Nele und Lone Kohlstedt, Fynn Linnenbrügger, Fynn Lohse, Ahmet Peker, Maik Plönzke, Felix Prochnau, Nina und Jan Rose und Inga Stockmann. Amelie Wenzel stellte sich der großen Herausforderung, vor gewaltiger Kulisse erstmals über 200m Schmetterling an den Start zu gehen. Mit einer Endzeit von 3:49,57 gelang ihr das bravourös. Gewinner des 19. Bielefelder Herbstpokals wurde das Maxi Swim-Team Hamm, das sich als beste Gästemannschaft mit 572 Punkten knapp vor dem 1. Paderborner SV durchsetzte.