Acht Einzel-Titel für Tobias Lange und Karolin Pult in der offenen Klasse

Bei den OWL-Kurzbahn-Meisterschaften in Lemgo gehen in der offenen Klasse 12 von 36 möglichen Titeln an die Wasserfreunde – Zehnter OWL-Titel in Folge für Karolin Pult über 200 m Rücken.

„Das war ein sehr guter Saison-Abschluss“, urteilte Christof Taube. Kein Wunder, denn die OWL-Meisterschaften auf der Kurzbahn bescherten den Wasserfreunden 12 von 36 möglichen Titeln in der Offenen Klasse.

 

Zum sechsfachen OWL-Meister auf allen Rücken- und Bruststrecken kürte sich in Lemgo der 22-jährige Tobias Lange, der seinen glänzenden Auftritt mit zwei Siegen in den Sprint-Finals über 50 m Rücken (27,18 sec) und über 50 m Brust (29,52 sec) abrundete. Inklusive der Jahrgangswertung erreichten die 44 Wasserfreunde bei 244 Starts mit insgesamt 117 Podestplätzen (66 x Gold, 26 x Silber, 25 x Bronze) eine beachtliche Quote.

 

Zudem konnten die Wasserfreunde sowohl über 50 m Brust (30,20 sec) als auch über 100 m Brust (1:05,28 min) durch den 19-jährigen Fabian Mund einen Doppelerfolg in der offenen Klasse feiern – Mund wurde jeweils Zweiter hinter Lange. Zwei Silbermedaillen gab es zudem noch für den 19-jährigen Philipp Strehle, der trotz Schulterproblemen über 50 m Schmetterling (26,36 sec) und 100 m Schmetterling (58,62 sec) an den Start ging. Der gleichaltrige Philipp Austermann, Neuzugang aus Rietberg, wurde auf denselben Strecken jeweils Dritter. Zwei Bestzeiten verbuchte Claudius Ditz (21) über 100 m Brust (1:11,38 min / 9.) und 100 m Schmetterling (1:01,99 min / 7.).

Zweifache OWL-Meisterin wurde Karolin Pult, die sich nach einer durchwachsenen Kurzbahn-DM stark verbessert in Szene setzte. Die 24-jährige Referendarin wiederholte ihren Vorjahreserfolg über 100 m Schmetterling (1:04,00 min) mit einer Länge Vorsprung. Zudem feierte sie über die 200 m Rücken-Distanz (2:18,95 min) ihren zehnten Kurzbahn-Titel in Folge. „Das ist wohl einmalig. Dieses Rennen hat sie mit 7,5 Sekunden Vorsprung und gut 15 Metern Abstand auf die Zweiplatzierte, die Paderbornerin Pia Lück, gewonnen.“ Als 14-jährige ist Karolin Pult erstmals über diese Strecke an den Start gegangen und entthronte die damals 18-jährige Lisanne d’Heureuse.

Ein Highlight jeder OWL-Meisterschaft sind die Staffel-Wettbewerbe, die wie im Vorjahr eine sichere Beute der Wasserfreunde waren. „Aus diesen Rennen sind wir mit blütenreiner Weste herausgekommen“, kommentierte Christof Taube. Sowohl die 4 x 50m Freistilstaffel (Lara Pohlmann, Janina Poppensieker, Annika Günzel, Karolin Pult), als auch die 4 x 50m Lagenstaffel (Lara Pohlmann, Sarah Seipolt, Annika Günzel, Karolin Pult) der Damen siegte überlegen mit mehreren Längen Vorsprung in 1:49,59 Minuten bzw. 2:03,91 Minuten vor dem SC Steinhagen-Amshausen.

Genauso überzeugend präsentierten sich die Männer mit der 4 x 50 Meter Freistilstaffel (Tobias Lange, Alexander Bockhorst, Fabian Mund, Torben Knollmann), die in 1:38,06 Minuten mit über zwei Sekunden Vorsprung vor der Warendorfer SU siegten und damit auf Vereinsrekord-Kurs waren. Noch komfortabler fiel die Entscheidung mit der 4 x 50 Meter Lagenstaffel (Tobias Lange, Fabian Mund, Philipp Strehle, Torben Knollmann) aus, die in 1:48,11 Minuten erneut ein Warendorfer Quartett auf die Plätze verwiesen. In der Spitze festgesetzt hat sich auch die 16-jährige Annika Günzel (plus 7 Jahrgangstitel) mit Platz zwei hinter Karolin Pult über 50 Schmetterling und drei dritten Rängen über 50 m Freistil sowie über 100 m und 200 m Schmetterling. Ihre erste Vizemeisterschaft feierte zudem die gleichaltrige Lara Pohlmann (plus 6 Jahrgangstitel) über 50 m Rücken.

Doch nicht nur in der offenen Klasse, sondern auch in der Jahrgangswertung belegten die Wasserfreunde vordere Plätze. Über acht Siege bei acht Einsätzen freute sich Janina Poppensieker (Jg. 2002) – darunter drei persönliche Bestzeiten u.a. über 100 m Rücken (1:10,93 min). Christina Teubert (18) siegte über 200 m Schmetterling. Neuzugang Ilka Bathge (19) aus Detmold schwamm durch die Bank Bestzeiten und wurde in der Juniorenklasse Zweite über 100 m Freistil (1:02,88 min). „Bei Sarah Seipolt lief es in der Lagenstaffel und über Kraul ganz gut, während Carla Beckmann über 50 m Schmetterling (30,98 sec) ihre Bestzeit einstellte“, ergänzt Christof Taube. Ihr Bruder Jan Seipolt (16) wurde Dritter über 200 m Brust (2:47,56 min).

Bei Torben Knollmann ist der Knoten endlich geplatzt. Außer über 400 m Freistil erzielte der 17-jährige Schüler in jeweils sechs Rennen eine neue Bestzeit. Herausragend sind sein OWL-Jahrgangsmeister-Titel über 200 m Schmetterling (2:20,48 min) und sein zweiter Rang in der offenen Wertung über 400 m Lagen (4:55,84 min) hinter Jannik Purschke vom Schwimm-Team Bielefeld. Gleich dreimal triumphierte der ebenso starke Vasileios Tekidis (15) – über 200 m Freistil (2:03,15 min), über 200 m Schmetterling (2:20,78 min) und über 200 m Brust (2:37,67 min).

Trainingsfleiß gepaart mit entsprechendem Talent sorgen auch bei dem 13-jährigen Timo Pohlmann für außergewöhnliche Ergebnisse. Genauso souverän wie Janina Poppensieker beherrscht er bei seinen acht Starts die Konkurrenz in seinem Jahrgang. Das beeindruckende Resultat: Acht Siege gehen auf sein Konto – u.a. über 100 m Schmetterling (1:08,62 min), 200 m Schmetterling (2:38,06 min) und über 200 m Lagen (2:33,51 min). Voll des Lobes war Christof Taube auch über die Leistung von Alexander Teubert. Der 14-jährige dominierte die Rückenlage auf allen Strecken von 50 m (30,59 sec) über 100 m (1:05,51) bis zu 200 m (2:21,76 min). Zudem wurde Karolin Oltmanns (16) Zweite über 200 m Brust, während Marvin Lohse (18) sich über Platz 3 über 200 m Freistil (2:10,10 min) freute.

Für strahlende Gesichter sorgten auch die Resultate der 2. Mannschaft von Julia Wolff und Bernd Korsmeier, die ebenso fleißig Jahrgangstitel für die Wasserfreunde sammelten. Sieben Erfolge verbuchte Lina Haberstroh (11), drei OWL-Titel heimste ihre ein Jahr ältere Schwester Anna ein. Janne Lüngen (12) holte zwei Meisterschaften über 200 m Freistil und über 200 m Rücken, während Zwillingsbruder Gerrit zwei Vizemeisterschaften (100 m Brust / 200 m Lagen) feierte. Zudem schaffte Emma Nowitzki als Drittplatzierte im 50 m Rücken-Sprint (38,20 sec) den Sprung auf den Podest genauso wie Saskia Kalivoda über 100 m Schmetterling (1:24,80 min). Außerdem gab es noch einige Top-Ten-Platzierungen durch Marie-Sofie Bigga, Niklas Brandt, Oliver Giss, Maren Knollmann, Nils Kombrink, Joline Poppensieker, Maksimilian Pöschel, Juliane Schröder und Miriam Unger.

In ein paar Wochen wartet die nächste Herausforderung für die Wasserfreunde: Bei den DMS-Wettbewerben im Februar streben sowohl die Frauen als auch die Männer den Klassenerhalt in der 2. Bundesliga an.

Sponsoren

Hanse
Berning
Braundach