Vier Rekorde und den Klassenerhalt gefeiert

Damen-Team startet auch 2017 in der 2. Bundesliga – Wasserfreunde-Herren in die Oberliga abgestiegen

 

Für die Wasserfreunde war es nicht nur ein erfolgreicher, sondern auch ein denkwürdiger Tag. Erstmals in ihrer Geschichte starteten sie beim Deutschen Mannschaftswettbewerb Schwimmen (DMS) mit zwei Teams in der 2. Bundesliga.

 

Während die Damen mit 15.266 Punkten und einem sechsten Platz in Gelsenkirchen souverän den Klassenerhalt schafften, steigen die Wasserfreunde-Männer (14.432 Punkten / 12. Platz) nach ihrem Aufstieg gleich wieder ab und nehmen im kommenden Jahr einen neuen Anlauf für die 2. Bundesliga.

 

 

„Beide Teams verbuchten nach zwei Durchgängen und 13 Strecken mehr Punkte als ausgerechnet und auch mehr Punkte im Vergleich zum Vorjahr. Außerdem konnten meine Schwimmer vier Vereinsrekorde verbessern“, strahlte Christof Taube, der über 200 m Schmetterling (2:22,51 min / 442 Punkte) auch selber ins Wasser stieg. „Der sechste Platz der Frauen in der 2. Bundesliga ist extrem stark. Bei den Männern hatten wir mit dem Abstieg gerechnet. Immerhin waren die Abstände nach oben nicht so krass, wie es in den Jahren zuvor schon einmal war. Deshalb bin ich mit den gezeigten Leistungen mehr als zufrieden.“ Bei den Ligenwettkämpfen werden alle olympischen Strecken geschwommen.

 

Schon frühzeitig zeichnete sich bei den Frauen der Klassenerhalt ab, nachdem die gekonnt zusammengestellte Mannschaft mit ihrer Mischung aus jungen und erfahrenen Kräften immer in der vorderen Hälfte rangierte und nur 64 Punkte hinter dem Fünften, dem 1. Paderborner SV, landete. Es siegte die SG Bayer, vor der SG Essen II und dem VfL Gladbeck. Gerade mal 600 Punkte fehlten den Wasserfreunde-Männern am Ende zum Klassenerhalt. Die Männer-Liga dominierten die SG Dortmund, die SG Bayer und die SG Gelsenkirchen.

 

Mit einem beherzten Auftaktrennen über 200 m Freistil (2:04,98 min / 696 Punkte) sorgte Routinier Karolin Pult für einen optimalen DMS-Einstieg. Damit erzielte sie nicht nur die punktbeste Leistung aller Bielefelder Starter. Sie blieb damit deutlich unter ihrem eigenen Vereinsrekord. Dasselbe Kunststück gelang ihr noch über 400 m Freistil (4:26,72 min / 679 P.).

 

Ebenso herausragend waren an diesem DMS-Wochenende die Leistungen von Lena Rosenstengel, die sich in Top-Form präsentierte und u.a. ihren Vereinsrekord über 200 m Schmetterling (2:17,52 min / 657 P.) unterbot. Für den vierten Vereinsrekord sorgte Philipp Strehle über 100 m Schmetterling (57,13 sec / 609 P.). Er tilgte damit den Uralt-Rekord von Tim Zawada.

 

Fleißigste Punktesammlerinnen waren neben dem erfahrenen Duo Pult (2.593 Punkte) und Rosenstengel (2.524 Punkte) noch die 16-jährige Annika Günzel (2.464 Punkte), die den Schlusspunkt einer stimmungsvollen Veranstaltung über 100 m Freistil (58,85 sec / 651 P.) setzte. Ebenso überzeugend waren die Leistungen der ein Jahr älteren Pia Oberhohkamp (1691 P.) sowie der gleichaltrigen Lara Pohlmann (1674 Punkte).

 

Janina Poppensieker, mit 13 Jahren die Jüngste im Team, steuerte zum Gesamtergebnis immerhin 517 Punkte über 800 m Freistil (9:57,20 min) bei, in einem Rennen, in dem sie erstmals unter 10 Minuten blieb. Weitere Glanzlichter setzten Carla Beckmann über 200 m Schmetterling (2:28,53 min / 522 P.), Sarah Seipolt über 200 m Brust (2:50,47 min / 491 P.) und Ilka Bathge, die erstmals für die Wasserfreunde über 100 m Brust (1:17,80 sec / 514 P.) bei der DMS eingesetzt wurde. Obwohl (noch) nicht in Topform sammelte Christine Schubert, reaktivierte dreimalige A-Finalistin bei Deutschen Meisterschaften, phantastische 1.341 Punkte in nur zwei Rennen – zum einen über 50 m Freistil (26,43 sec / 679 P.), zum anderen über 100 m Freistil (58,51 sec / 662 P.).

 

Knapp über seinem Vorjahresergebnis blieb bei den Herren mit 2.440 Punkten der 22-jährige Tobias Lange, der bei vier möglichen Starts die höchste Gesamtpunktzahl der Wasserfreunde einheimste, dicht gefolgt von Philipp Strehle mit 2.368 Punkten. Im internen Vergleich hatte Tobias Lange auch deshalb die Nase knapp vorn, weil er mit seiner Zeit über 100 m Brust (1:03,51 min / 671 P.) die höchste Einzelpunktzahl aller Wasserfreunde erreichte. Ebenfalls vier Starts absolvierten Martin Zinram (2.194 Punkte) – extrem schnell unterwegs über 200 m Freistil (1:58,60 sec / 588 P.) – sowie Martin Stoffel (2.124 Punkte). Der gebürtige Münchner krönte eine überzeugende Vorstellung mit einem bärenstarken 200 m Brust-Rennen (2:25,39 min / 569 P.) sowie mit einer Top-Leistung 200 m Lagen (2:13,34 min / 555 P.).

 

Die beiden Langstreckler Torben Knollmann (1.998 Punkte) und Vasileios Tekidis (1.158 Punkte) rechtfertigten ihren Einsätze mit deutlichen Steigerungen im Vergleich zu den letzten Wettkämpfen. Tekidis, 15-jähriger Youngster im Team, hatte beim internen Wettstreit sowohl über 400 m Freistil (4:17,24 min / 4:21,20), als auch 1500 Meter Freistil (16:49,32 min / 17:04,11 min) jeweils die Nase knapp vorne. Komplettiert wurde das Wasserfreunde-Team durch Fabian Mund (100 m Brust / 589 P.), Alexander Bockhorst (50 m Freistil / 567 P.), Philipp Austermann (478 P.) und Max Borchers (200 m Rücken / 2:16,72 min).

 

 

BT

 

Während die Herren in der Oberliga antreten, schwimmt das Damen-Team der Wasserfreunde auch im kommenden Jahr in der 2. Bundesliga.

Sponsoren

Brockmann
Braundach
Hanse