Rekordverdächtig: Die Damenstaffeln verbessern alle bestehenden OWL-Bestmarken

Schwimmen: Wasserfreunde gewinnen 14 von 17 möglichen Titeln bei den OWL-Staffelmeisterschaften.

Jahrelang gab es im Schwimmbezirk Ostwestfalen-Lippe keine Staffelmeistermeisterschaften mehr. Durch die Zusammenlegung mit dem Deutschen Mannschaftswettbewerb Schwimmen der Jugend (DMS-J) ist jetzt ein Neuanfang geglückt – allerdings mit nur vier Vereinen. Neben den Wasserfreunden stellten sich in Paderborn-Schloß Neuhaus das Schwimm-Team Bielefeld, der SC Steinhagen-Amshausen und der Gütersloher SV der Konkurrenz.

„Weil viele OWL-Vereine anscheinend den Termin noch nicht in ihren Kalender aufgenommen haben, war die Resonanz auf die Meisterschaften noch nicht so wie erhofft“, berichtet Christof Taube. Das schmälert allerdings nicht die Leistung seines Teams, das vierzehn von siebzehn ausgeschriebenen Wettbewerben für sich entscheiden konnte. Die nahezu makellose Ausbeute wurde mit zwei zweite Plätzen sowie einem dritten Rang komplettiert.

 

 

Bei den Frauen lautete die Vorgabe des Trainer-Teams alle Staffeln zu gewinnen – und das möglichst in OWL-Rekordzeit. „Das ist uns geglückt“, frohlockt der Wasserfreunde-Coach. „Herausragend war dabei sicher der neue OWL-Rekord mit der 4x100-Meter-Freistilstaffel, der nicht so leicht zu knacken war.“ Schließlich konnten Lara Pohlmann (16), Karolin Pult (24), Lena Rosenstengel (20) und Annika Günzel (16) den an sich schon bemerkenswerten vier Jahre alten Rekord noch einmal um mehr als 2,5 Sekunden auf 3:55,43 Minuten verbessern. Als Startschwimmerin blieb Lara Pohlmann nur knapp über der Minutengrenze, während das folgende Trio mit Zeiten um 58 Sekunden glänzte. „Das waren durch die Bank wirklich tolle Einzelzeiten.“

 

Obwohl die Wasserfreunde in den meisten Rennen nicht gefordert wurden, haben sie es geschafft immer „Vollgas“ zu schwimmen. „Für uns war es deshalb ein perfekter Wettkampf, weil meine Mannschaft vor den NRW-Meisterschaften noch einmal mit voller Belastung schwimmen konnte. Außerdem animieren die Staffeln, an die Leistungsgrenze zu gehen.“ Durch den Ausfall der drei Top-Schwimmer Matthias Zinram, Tobias Lange und Martin Stoffel konnten die Wasserfreunde bei den Männern nicht in Bestbesetzung antreten.

 

Dafür rückte der Nachwuchs stärker in den Fokus, gute Schwimmer, die viel trainieren, ihren Leistungs-Zenit aber noch nicht erreicht haben. „Uns war klar, dass es schwer wird, zumal auch Steinhagen im Männerbereich sehr gut aufgestellt ist. Trotzdem haben wir es geschafft, von acht Staffeln immerhin fünf zu gewinnen – die Rücken-, Brust- und Lagenstaffel hat der SC Steinhagen-Amshausen für sich entscheiden können. Allerdings konnten wir diese drei Rennen bis zum Schluss offen gestalten.“

 

Einige Schwimmer sind bei diesen Staffelmeisterschaften über sich hinausgewachsen, so Alexander Bockhorst, der sich in der 100 m Brust-Teilstrecke (1:09 min), um gleich drei Sekunden steigerte. Herauszuheben aus der Fülle an guten Zeiten sind die Einzel-Ergebnisse der 4x100 Meter-Schmetterling-Staffel, in der Philipp Strehle (19) mit 58,68 Sekunden gestartet ist und Christof Taube (38) sowie Claudius Ditz (21) mit Zeiten um 1:01 Minuten aus dem Wasser stiegen. Entscheidend für die weitere Erfolge über die 8x50-Meter-Strecken ist die Breite an guten Schwimmern, über die die Wasserfreunde mittlerweile verfügen. Entsprechend zuversichtlich fährt Christof Taube mit immerhin 27 (!) Schwimmern an diesem Wochenende zu den NRW-Meisterschaften nach Wuppertal.

Sponsoren

Hanse
Berning
Ishara