Gabriel Lotz räumt fünf OWL-Titel ab

Bei den Ostwestfalen-Meisterschaften in Herford gewinnen die Wasserfreunde zum dritten Mal in Folge alle Staffeln bei den Männern und Frauen – 90 Medaillen bei 168 Starts – OWL-Rekord für die 4x200-m-Freistil-Staffel der Damen.

 

 

„Die Staffel-Siege zählen für uns sicherlich zu den Highlights dieser OWL-Meisterschaften. Bei den Frauen und bei den Männern haben wir alle Staffeln gewonnen und somit das ‚dreifache Triple’ geholt“, scherzte Wasserfreunde-Coach Christof Taube nach dem Wettkampf. Damit sind die Wasserfreunde-Staffeln im Bezirk Ostwestfalen-Lippe seit drei Jahren ungeschlagen.

Aber auch sonst feierte das Team auf der 50-Meter-Bahn in Herford die Wasserfreunde einen erfolgreichen Saisonabschluss feiern. „Für einen Freibad-Wettkampf waren die Resultate eher besser, als ich zunächst angenommen hatte“, lobte Christof Taube sein Team. So verbuchten die 42 Schwimmer der Wasserfreunde allein elf Titel in der Offenen Klasse (5 Einzel- und 6 Staffelerfolge). Außerdem gewannen sie 36 Jahrgangstitel und erzielten eine Vielzahl an persönlichen Bestzeiten. Für Christof Taube sind die Resultate keine Selbstverständlichkeit. Um so bemerkenswerter ist es für ihn, dass die meisten Schwimmer nach den Landes- und Deutschen Meisterschaften ihr Niveau gehalten haben und sich im Bereich ihrer Bestzeiten bewegten. Aus Wasserfreunde-Sicht ist es ebenso erfreulich, dass sich auch der jüngste Nachwuchs gegen die ostwestfälische Konkurrenz behaupten konnte. Immerhin hatten 25 Vereine über 350 Schwimmer in die Rennen geschickt.

 

Leider sind einige ältere Schwimmer nicht mehr bereit bei OWL-Meisterschaften zu starten. Das wirkt sich natürlich auch auf das Gesamtergebnis aus. „Trotzdem haben wir fünf Titel geholt und im dritten Jahr in Folge alle drei Staffeln bei den Frauen und Männern gewonnen – obwohl wir auf gestandene Kräfte wie Tobias Lange, Philipp Strehle, Matthias Zinram oder Lena Rosenstengel verzichten mussten.“ Immerhin holte der im Studium eingespannte Tobias Lange (23) noch Silber über 100 m Brust (1:09,17 min).

 

Die fünf Einzel-Titel in der Offenen Klasse gingen dementsprechend auf das Konto von ‚Neulingen’. Der 20-jährige Gabriel Lotz hat bei seiner erstmaligen Teilnahme trotz Schulterproblemen äußerst überlegen die Titel über 50 m Freistil (24,80 sec) und 100 m Freistil (54,13 sec) gewonnen. „Damit war er schneller als er bei der DMJ in Berlin.“ Wesentlich knapper fiel der Sieg für die gleichaltrige Ilka Bathge aus, die ihr Glück über den 50 m Brust-Erfolg (35,68 sec) zunächst gar nicht fassen konnte. „Ilka hat sich in der kurzen Zeit bei uns enorm weiter entwickelt“, lobte Christof Taube. Zudem gab es für die Wasserfreunde noch zweimal Gold über die anspruchsvolle 400-Meter-Freistil-Strecke.Trotz heftiger Gegenwehr setzte sich Vasileios Tekidis (16) in starken 4:24,04 Minuten gegen den Mindener Rene Pascal Knott durch. Zudem konnte auch Pia Oberhokamp (18) auf der gleichen Distanz in 4:48,83 Minuten ihren ersten Titel in der Offenen Klasse feiern.

 

Ebenso groß war die Freude bei Annika Günzel über den Gewinn der Vizemeisterschaft über 100 m Schmetterling (1:04,83 min). Da hatte sie die Paderbornerin Marie Brockhaus, die mit Karolin Kuhlmann (SC Steinhagen-Amshausen) dominierende Schwimmerin dieser Meisterschaft am Rande einer Niederlage. Obwohl bis ins Ziel mit einer Kopflänge in Führung sollte der bessere Anschlag von Marie Brockhaus die Meisterschaft entscheiden. Ebenso eng war der Zieleinlauf von Vasileios Tekidis über 200 m Schmetterling (2:20,54 min), der Tobias Huhn (2:20,20 min) vom Schwimm-Team Bielefeld denkbar knapp den Vortritt lassen musste. „Insgesamt bin ich sehr zufrieden mit den gezeigten Leistungen bei diesem Freibad-Wettkampf“, resümierte Christof Taube, der gleichzeitig die Leistungen der zweiten Mannschaft unter den Fittichen von Julia Wolff und Steve Rulik hervorhob.

 

Maßgeblich an den drei Staffelsiegen der Frauen beteiligt waren Pia Oberhokamp, Lara Pohlmann, Annika Günzel, und Karolin Pult, die mit der 4 x 200-Meter-Freistil-Staffel (4:09,63 min) einen neuen OWL-Rekord erzielten. Karolin Pult holte sich zudem noch einen Einzeltitel über 200 m Rücken (2:29,24 min). Über eine Rekord-Bilanz konnten sich Lara Pohlmann (17) und Alexander Teubert (15) freuen, die neben den Staffelerfolgen jeweils vier Jahrgangsmeistertitel feiern konnten.

 

Den Männern mit Vasileios Tekidis, Torben Knollmann, Alexander Teubert und Gabriel Lotz gelang mit der 4 x 200-Meter-Freistil-Staffel immerhin ein neuer Vereinsrekord (8:39,54 min). Über eine Rekordbilanz konnten sich auch Torben Knollmann (17) mit drei Jahrgangstiteln (100 m  und 200 m Schmetterling / 400 m Freistil) und Timo Pohlmann (14) mit ebensoviel Titeln über 100 m und 200 m Freistil sowie über 100 m Schmetterling freuen.

 

In die Medaillenränge bei der Jahrgangswertung schafften es zudem noch Carla Beckmann (200 m Schmetterling / 1. Platz), Max Borchers (400 m Freistil / 2. Platz), Niklas Brandt (100 m Rücken / 3. Platz), Claudius Ditz (200 m Freistil und 200 m Brust / jeweils 2.), Saskia Kalivoda (200 m Schmetterling / 2.), Maren Knollmann (200 m Brust / 2.), Emma Nowitzki (100 m Rücken / 3.), Jan Seipolt (200 m Lagen / 3.), Jan Seipolt (200 m Lagen / 3.), Sarah Seipolt (100 m/200m Brust, 2.), Christina Teubert (100 m Schmetterling / 3.), Nikolai Tost (100 m Rücken und 200 m Lagen / 3.) In den jüngeren Jahrgängen dominierten neben Lina Haberstroh (3 Titel) und Anna Haberstroh (2 Titel) noch die dreizehnjährigen Zwillinge Janne Lüngen (3 Titel, 1 Vize) und Gerrit Lüngen (2 Titel, 1 Vize) die die Konkurrenz nach Belieben beherrschten.

 

Ergebnisse im Überblick: www.sv-owl.de

 

Sponsoren

Fuellkrug
Berning
Ishara