Schnelles Duo fischt Medaillen

 

Gold und Bronze für Carla Beckmann und Vasileios Tekidis bei den NRW-Freiwassermeisterschaften im Halterner Stausee.

 

„Besser hätte es für mich wirklich nicht laufen können“, freute sich die Carla Beckmann ausgelassen über ihre Bronze-Medaille, die sie in der Offenen Klasse über 5000 Meter (1:13:15,08 Stunde) gewonnen hatte. Nicht minder groß war die Freude bei Vasileios Tekidis, der bei den Internationalen NRW-Freiwassermeisterschaften auf dem Stausee entlang der Stever seine starke Leistung in der Jahrgangswertung sogar vergoldete.

 

Mit über sieben Minuten Vorsprung siegte der 16-jährige Schüler bei seinem Freiwasser-Debüt in 1:08:41,49 Stunde vor Torben Leowald von der SG Ruhr. Mit dieser Zeit verpasste Tekidis als Viertschnellster der offenen Wertung nur denkbar knapp eine weitere Medaille.

 

Im Vergleich zu Vasileios Tekidis hatte Carla Beckmann einen kleinen Vorteil. „Ich konnte mir sein Rennen zuvor ansehen und kannte die Tücken des Rundkurses. Aber auch ohne große Umwege war der Kurs definitiv zu lang.“ So bescherte der anspruchsvolle Kurs beiden Wasserfreunden keine schnelle Zeit. „Aber letztlich mussten wir alle zu viel schwimmen. Die fehlende Erfahrung hat Vasileios ganz sicher die Medaille in der offenen Klasse gekostet“, urteilt sie. So musste er in der letzten Runde leider noch Lars Illing (SG Bayer) an sich vorbeiziehen lassen.

 

„Platz drei in der offenen Klasse ist für mich etwas ganz Besonderes“, berichtet Carla Beckmann. „Zumal das Rennen harte Arbeit war. Obwohl ich wild entschlossen war, beim Start möglichst schnell nach vorne zu kommen, ist mir das nicht so ganz geglückt.“

 

Auf der ersten von vier Runden tat sich gleich ein Loch nach vorne auf, weil die 32-jährige promovierte Physikerin zunächst an ein paar Schwimmerinnen schlichtweg nicht vorbeikam. Die zweite Runde war geprägt von einer großen Aufholjagd. „Einen Rückstand von 25 Metern auf die vor mir Liegenden konnte ich so schnell nicht aufholen.“ Zum Glück hat es aber geklappt. Erstaunlicherweise haben zwei Schwimmerinnen sie dann zu Beginn der dritten Runde widerstandslos ziehen lassen.

 

„Wirklich abschütteln konnte ich sie aber auch nicht“, beschreibt Carla Beckmann den weiteren Rennverlauf. Die beiden Führenden, Vera Niemeyer (SG Euregio) und Ronja Raab (SG Bayer), waren da schon längst nicht mehr in Sichtweite. Aber den hart erkämpften Platz wollte sie auf der dritten und vierten Runde auf gar keinen Fall wieder hergeben. „Auch wenn mir nicht bewusst war, dass ich an dritter Stelle lag.“

 

Letztendlich konnte Carla Beckmann ihre gute Kondition ausspielen, die sie beim ausgiebigen Sommertraining aufgebaut hatte. Ihr Fazit: „Das war ein Rennen so richtig nach meinem Geschmack – bei idealen Freiwasserbedingungen mit bestem Wetter und 21 °C-Wassertemperatur.“

 

„Freiwasser-Schwimmen ist stark im Kommen“, freute sich Petra Heim vom Schwimmverband NRW angesichts der 275 Schwimmer über die positive Resonanz in Haltern. Weil die Regatta-Anlage im Duisburger Sportpark derzeit umgebaut wird, war die Stadt Haltern am See Schauplatz der diesjährigen NRW-Freiwassermeisterschaften.

 

Auf dem mit Bojen markierten Rundkurs starteten am vergangenen Wochenende viele renommierte Schwimmer, um sich die Titel über 2.500 Meter, 5.000 Meter und 10.000 Meter zu sichern. Der Kurs war so gesteckt, dass die Rennen vom Strandbad aus bei bester Sicht verfolgt werden konnten. Das Freiwasserschwimmen erlebte 2008 seine Premiere bei den Olympischen Spielen in Peking und gehörte auch in diesem Jahr in Rio zum Wettkampf-Programm.

Sponsoren

Ishara
Fuellkrug
Hanse