Carla Beckmann hat in Gau-Algesheim auf 200 Meter Schmetterling einen neuen AK Europarekord aufgestellt. Sie schwamm diese Strecke in 2.22,57!

Die Junioren Mannschaften und die Senioren hatten heute das letzte mal Training im Almbad und mit diesen Bildern möchten wir uns vom alten Almbad verabschieden.

Wir freuen uns auf‘s neue.

4x50 Freistil männlich OWL Rekord 1:34,58  13. Platz

4x 50 Freistil Frauen 1:47, 58 Platz 11

 

Karolin Taube 100m Rücken 1:08,55

Gabriel Lotz 50m Freistil 24,22



4*200 Freistil Frauen:
Disqualifikation

Carla Beckmann
Annika Günzel
Ilka Bathge
Karolin Taube

4*200 Freistil Männer:
8:16,18 Platz 12
OWL-Rekord

Timo Pohlmann
Gabriel Lotz
Alexander Teubert
Claudius Ditz

4*100 Freistil Frauen
4:06,59 Platz 9

K. Taube
A. Günzel
I. Bathge
C. Beckmann

4*100 Freistil Männer
3:40,17 Platz 11
Vereinsrekord

G. Lotz
T. Pohlmann
A. Teubert
C. Ditz

4*100 Lagen mixed
4:16,85 Platz 12

A. Teubert
G. Lotz
C. Beckmann
K. Taube

4*100 Freistil mixed
3:55,09 Platz 15

Timo Pohlmann
Claudius Ditz
Karolin Taube
Lina Haberstroh

4*100 Lagen Frauen
4:36,73 Platz 12

K. Taube
L. Haberstroh
C. Beckmann
I. Bathge

4*100 Lagen Männer
4:07,79 Platz 12

A. Teubert
G. Lotz
T. Pohlmann
C. Ditz

Zwei Podestplätze für die Wasserfreunde bei den 50. Deutschen Masters-Meisterschaften „Kurze Strecke“ im Osnabrücker Nettebad.

 

Bei den Deutschen Meisterschaften der Masters konnten die Schwimmer ein Jubiläum feiern. Die 50. Auflage motivierte immerhin mehr als 900 Athleten nach Osnabrück zu reisen. Ein Beleg dafür, wie ambitioniert die Schwimmer die Wettkämpfe angehen, sind nicht so sehr die rekordverdächtigen 2800 Starts, sondern eher die 15 nationalen Bestmarken.

 

Auf Rekordjagd befanden sich auch zwei Schwimmer der Wasserfreunde, die ebenfalls mit erfreulichen Resultaten überraschten. Ein Garant für herausragende Leistungen ist seit Jahren Carla Beckmann (AK 30), die ihre Klasse auch auf den kurzen Strecken unter Beweis stellte. Über 100 Meter Schmetterling holte sie sich mit einer neuen persönlichen Bestzeit in 1:06,32 Sekunden den Titel.

 

Die frisch gekürte Deutsche Meisterin lag schon nach der Wende mit einer Zwischenzeit von 31,80 Sekunden deutlich in Führung. Die gab die 34-jährige Bielefelderin auch nicht mehr her. Am Ende hatte sie einen komfortablen Vorsprung von über einer halben Sekunde vor Claudia Stich (1:06,86 min/1.FC Nürnberg). Dritte wurde Nicole Kentschke (1:09,68 min/SV TuS Herten). Über 200 Meter Freistil, der zweiten Lage von Carla Beckmann, drehte Claudia Stich den Spieß um und gewann in 2:15,92 Minuten. Hinter Maike Grösch (2:17,93 min/Zehlendorfer TSV) sicherte sich die Wasserfreundin immerhin noch DM-Bronze in 2:18,95 Minuten – erneut Bestzeit.

 

Auf denselben Strecken und Lagen war auch Claudius Ditz (AK 20) auf Bestzeiten-Niveau unterwegs. Wie stark die Konkurrenz ist, musste er schon über 100 Meter Schmetterling leidvoll erfahren. Er schlug mit Saisonbestzeit in 1:04,30 Minuten an und landete damit auf dem 13. Platz. Der neue Deutsche Masters-Meister Marcel Stöwer (W98 Hannover) siegte in 57,63 Sekunden. Ähnlich komfortabel war der Vorsprung des Niedersachsen auch über 200 Meter Freistil (1:56,55 Minuten). Claudius Ditz wurde in seiner zweiten Lage Zwölfter in 2:07,21 Minuten.

 

Nach der Silbermedaille über 200 Meter Schmetterling (2:28,14 min) bei den Deutschen Mastersmeisterschaften „Lange Strecke“ in Wetzlar war es für Carla Beckmann bereits die dritte Medaille bei nationalen Titelkämpfen in diesem Jahr. Mit Silber konnte sie gut leben, da sie dieses Jahr als älteste Schwimmerin der Altersklasse gegen die amtierende Masters-Weltmeisterin antreten musste. „In der Altersklasse 30 gibt es derzeit einige noch sehr schnelle Schwimmerinnen“ gibt sie zu Protokoll. „Geschenkt wird einem nichts. Aber mit ernsthafter Konkurrenz macht es mir auch mehr Spaß.“ Nach einer längeren krankheitsbedingten Pause schwamm Claudius Ditz auf den langen Strecken immerhin in Medaillen-Nähe. „Meine Leistungen über 200 Meter Schmetterling (2:32,15 min. / 5.) und über 200 Meter Brust (2:42,73 min / 4.) waren trotz der krankheitsbedingten Umstände besser als erwartet.“

 

Über 200 Meter Schmetterling lag Claudius Ditz nach der Hälfte des Rennens nur 0,5 Sekunden hinter dem 3. Platz. Zum Ende des Rennens schwanden ihm allerdings die Kräfte. Dennoch unterbot er seine Bestzeit um fünf Sekunden. Beide Schwimmer haben sich mit diesen Leistungen für die Offenen NRW-Meisterschaften (23./24. Juni) in Wuppertal qualifiziert.